Für eine lebenswerte Umwelt

Die Lebensbedingungen auf der Erde verändern sich derzeit so einschneidend wie nie zuvor: Klima- und Umweltwandel, demographische, technische und ökonomische Entwicklungen wirken sich auf Verfügbarkeit und Güte von Luft, Wasser und Nahrung aus. Das KIT-Zentrum Klima und Umwelt entwickelt Strategien und Technologien, um die natürlichen Lebensgrundlagen zu sichern. Dabei geht es nicht nur um die Beseitigung der Ursachen von Umweltproblemen, sondern zunehmend um die Anpassung an veränderte Verhältnisse.

Das KIT-Zentrum Klima und Umwelt erarbeitet deshalb seit seiner Gründung am 1.1.2009 mit ca. 700 Wissenschaftlern aus 30 Instituten Grundlagen- und Anwendungswissen zum Klima- und Umweltwandel. Es entwickelt daraus Strategien und Technologien zur Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen. Der Standortvorteil der vorhandenen breit gefächerten Expertise in den naturwissenschaftlichen, technischen und gesellschaftswissenschaftlichen Disziplinen wird genutzt, um in fachübergreifender Vernetzung ein Zentrum herausgehobener internationaler Sichtbarkeit zu entwickeln.

 

News

 

 

 

 


 

 

 

 


 


 

 

 

 

 

Der Klimawandel macht keine Corona-Pause
An dieser Stelle finden Sie ab sofort regelmäßig Links zu Informationen rund um den Klimawandel, den Klima-
schutz, Klimakommunikation und Hinweise, was jeder
einzelne zum Schutz des Klimas tun kann.
 

Das Eis der Arktis schmilzt immer schneller. Wie stark wird der Meeresspiegel steigen?

Link

 

 

 

 

12. Oktober bis 4. November DKK-Videoserie zu Klima und Corona
 

 

Die Corona-Pandemie hat unseren Alltag umgekrempelt. Für die Klimaforschung machte der Lockdown aber auch ungeahnte Experimente möglich. 18 Expertinnen und Experten reflektieren blitzlichtartig ihre unterschiedlichen Erkenntnisse.

 

 

Der nächste Link wird am 4. November 2020 veröffentlicht.

Jena ExperimentJena Experiment
Artenverlust betrifft Lebensgrundlagen des Menschen

Jena Experiment: Biodiversität entscheidet über Funktionieren von Ökosystemen – Ergebnisse in Nature Ecology & Evolution.

link

HeuMarkus Breig, KIT
Globale Nahrungsmittelproduktion bedroht das Klima

Einsatz von Stickstoffdüngern in der Landwirtschaft lässt Lachgaskonzentration in der Atmosphäre stark steigen – Umfassende Studie unter Beteiligung des KIT in Nature.

link

NAturHarald Kunstmann, KIT
Saisonale Prognosen verbessern die Lebensmittelversorgung

Genauere saisonale Prognosen zu erarbeiten, um die Lebensmittelversorgung für insgesamt 365 Millionen Menschen in elf ostafrikanischen Ländern zu verbessern – darauf zielt das neue EU-Projekt CONFER.

link

Vidual
Klima- und Umweltforschung am KIT

Broschüre 2017

link
Cut
Newsletter

Der Newsletter erscheint zweimal pro Jahr. Wenn wir Ihnen den Newsletter digital zuschicken sollen, senden Sie bitte eine Nachricht an Kirsten Hennrich (kirsten.hennrich@kit.edu).

alle Ausgaben