Home | english | Impressum | Sitemap | KIT
Kontakt

 

 

Wissenschaftlicher Sprecher:

Prof. Dr. Frank Schilling
AGW
Telefon: +49 721 608-44725
 
Leiterin der Geschäftstelle:

Dr. Kirsten Hennrich
KIT Zentrum Klima und Umwelt
Karlsruhe Institut für Technologie KIT
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Phone: +49 721 608-28592
Fax: +49  721 608-23949

 

 

Newsletter

KuU_2_14

Der Newsletter erscheint zweimal pro Jahr. Wenn wir Ihnen den Newsletter digital zuschicken sollen, senden Sie bitte eine Nachricht an Kirsten Hennrich (kirsten.hennrich at kit.edu).

Bisherige Newsletter

ESKP

Wissensplattform "Erde und Umwelt"

www.eskp.de

 

Für eine lebenswerte Umwelt

Die Lebensbedingungen auf der Erde verändern sich derzeit so einschneidend wie nie zuvor: Klima- und Umweltwandel, demographische, technische und ökonomische Entwicklungen wirken sich auf Verfügbarkeit und Güte von Luft, Wasser und Nahrung aus. Das KIT-Zentrum Klima und Umwelt entwickelt Strategien und Technologien, um die natürlichen Lebensgrundlagen zu sichern. Dabei geht es nicht nur um die Beseitigung der Ursachen von Umweltproblemen, sondern zunehmend um die Anpassung an veränderte Verhältnisse.

Das KIT-Zentrum Klima und Umwelt erarbeitet deshalb seit seiner Gründung am 1.1.2009 mit ca. 600 Wissenschaftlern aus 33 Instituten Grundlagen- und Anwendungswissen zum Klima- und Umweltwandel. Es entwickelt daraus Strategien und Technologien zur Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen. Der Standortvorteil der vorhandenen breit gefächerten Expertise in den naturwissenschaftlichen, technischen und gesellschaftswissenschaftlichen Disziplinen wird genutzt, um in fachübergreifender Vernetzung ein Zentrum herausgehobener internationaler Sichtbarkeit zu entwickeln.

Weitere Informationen: KIT - Service - Klima und Umwelt

 

 

News

Forscher untersuchen Wandel im Tal des Toten Meeres
Totes Meer

Forscher untersuchen Wandel im Tal des Toten Meeres

weitere Informationen
Wetter unter dem Meeresspiegel
Wetter unter dem Meeresspiegel

 Am tiefsten Punkt der Atmosphäre (-428 m NN) untersucht das IMK-TRO mit dem mobilen Observatorium KITcube die besonderen Wetterverhältnisse der Region.

weitere Informationen und erste Ergebnisse