Ecuador - Umweltveränderungen in Biodiversitäts-Hotspot-Ökosystemen

  • Ansprechpartner:

    Prof. Wolfgang Wilcke

  • Förderung:

    DFG

  • Starttermin:

    Das Projekt ist Teil der DFG-Forschergruppe 2730 - Umweltveränderungen in Biodiversitäts-Hotspot-Ökosystemen Süd-Ecuadors: Systemantwort- und Rückkopplungseffekte (RESPECT) . - Seit 2018

Nährstoffversorgung als Treiber der Biomasseproduktion und mit ihr verbundener Wasserflüsse entlang eines Landnutzungs- und Klimagradienten. Unser Ziel ist es, die Auswirkungen von Klima- und Landnutzungsänderungen in den Anden Ecuadors auf wichtige Prozesse der Nährstoffversorgung (Mineralisierung organischer Substanz und Verwitterung von Gestein und Boden) mit Hilfe von Umweltgradienten (von ca. 1000 bis 3000 m ü.M.) als Proxy für den Klimawandel zu bestimmen und die Auswirkungen von Landnutzungsänderungen (von natürlichem Wald zu Weiden und zu Kiefernaufforstungen) durch Raum-Zeit-Substitution zu quantifizieren. Darüber hinaus wollen wir eine Methode zur Bestimmung der N-Mineralisierung mit Hilfe von Kurzzeit-Inkubationen und eine neue Methode zur Bestimmung der Nährstoffversorgung durch Verwitterung testen, die beide auf der vertikalen Verteilung der stabilen Isotopenverhältnisse von C und Ca in Böden basieren.